Angebote für Kulturreisen im Iran

Firouzabad

Firouzabad liegt inmitten eines wohlbewässerten Obstanbaugebietes am Ufer des Qareh zu Füßen des Zagros-Vorgebirges rund 200 Kilometer westlich von Ghom (300 Kilometer westlich von Teheran). 

Persepolis

Die altpersische Residenzstadt Persepolis war eine der Hauptstädte des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet.

 

Yazd

Yazd ist eine der 31 iranischen Provinzen. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Yazd. Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 129.285 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 8 Einwohner pro Quadratkilometer.


Isfahan

Isfahan liegt im Zentraliran, rund 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Teheran auf einer Seehöhe von 1500 Metern in einer Flussoase im fruchtbaren Tal des Flusses Zayandeh Rud am Rande des Zagrosgebirges.

Teheran

Teheran ist die Hauptstadt des Iran und der gleichnamigen Provinz. Im administrativen Stadtgebiet leben knapp acht Millionen Menschen , in der Metropolregion werden rund 15 Millionen Einwohner geschätzt. 

 

Kashan

Kāschān ist eine Stadt der Provinz Isfahan im zentralen Hochland von Iran. Sie liegt etwa 200 km südlich von Teheran und besitzt eine bedeutende Textilindustrie.  


Kerman

Kerman (persisch کرمان Kermān) ist eine Stadt in der gleichnamigen Provinz Kerman im Iran. Kerman liegt 1076 km von Teheran entfernt in einer Ebene auf 1755 m Höhe und ist teilweise von Bergen umgeben. Die Stadt hatte 738.724 Einwohner im Jahr 2016.

Hamedan

Hamadan entstand im 2. Jahrtausend vor unserer Zeit und war unter dem Namen Ekbatana bis ins 6. Jahrhundert vor unserer Zeit die Hauptstadt des iranischen Meder-Reiches. Sie gilt damit als eine der ältesten Städte des Iran (vielleicht die älteste), von dort sollen die Heiligen Drei Könige nach Bethlehem aufgebrochen sein.

Maschhad

Maschhad ist die Hauptstadt der iranischen Provinz Chorasan Razavi und die zweit größte Stadt Irans. Sie liegt 850 km östlich von Teheran auf einer Höhe von rund 985 m am Fluss Kaschaf.

Die Stadt gilt als eine der sieben heiligen Stätten des schiitischen Islams, denn dort befindet sich der heilige Schrein des achten schiitischen Imams Reza als einzige Grabstätte eines schiitischen Imams auf iranischem Boden.


Kish Island

Die Insel Kisch wurde als Urlaubsinsel von Reza Schah Pahlavi bekannt. Heute ist die Insel hauptsächlich eine Freihandelszone und ein Feriengebiet mit vielen Hotels und Einkaufsmöglichkeiten. Sie gehört zu den Luxusorten und Ferienzielen der Iraner, jedoch herrscht auf der Insel ein striktes Alkoholverbot.

Gheshm Island

In der Antike war die Insel unter dem Namen Alexandria bekannt. Aufgrund ihrer strategisch wichtigen Lage kämpften später viele Reiche um die Kontrolle über Gheschm, wie zum Beispiel das Reich Elam, die Umayyaden, Abbasiden, Briten und Portugiesen. 

Tabriz

Tabriz ist seit jeher ein Verkehrsknotenpunkt, wo die Seidenstraße den Fluss Mehran-Rud kreuzt, wurden Lasttiere und Waren getauscht.

Die Verbindung zur Hauptstadt Teheran führt direkt über den Teheran-Tabris Highway, der in der anderen Richtung bis zur türkischen Grenze führt.


Bam

Die von den Sassaniden – wenn nicht sogar früher – in einer Oase gegründete Stadt wurde 642 von den Arabern besetzt. Um 650 wurde die Hazrat-e-Rasul-Moschee errichtet, im 10. Jahrhundert die ZitadelleArg-é Bam. Seit dem 7. Jahrhundert bereits war Bam ein bedeutendes Zentrum der Textilherstellung sowie des Handels.

Mahan

Die Grabstätte des Schahs Nur-eddin Nemat Ollah-e Vali – ein persischer Dichter, Gelehrter und Gründer des schiitischen Sufiordens Niʿmatullāhīya – ist ein komplexer Bau, dessen berühmte Kuppel und Zwillingsminarette vollständig mit türkisen Fliesen bedeckt sind.

Bandar Abbas

Bandar Abbas ist ein beliebtes Winterreiseziel der Iraner, da die Temperaturen im Winter bei angenehmen 25 bis 28 °C am Tag liegen, während sie im Sommer durchaus bis auf 45 °C ansteigen können. Hinzu kommt dann eine unerträgliche Schwüle.